Gemeindebau Aspern H4

Ort: 1220, Wien Map Pin
Baujahr: in Planung
Wohneinheiten: 75

Bauträger: GESIBA
Freiraumplanung: rajek barosch

2-stufige Planungskonkurrenz
Die rund 75 Gemeindewohnungen NEU positionieren sich auf dem westlichen Bereich des Baufelds H4 in der Seestadt Aspern im Quartier am Seebogen.
Das Baufeld H4, das eigespannt zwischen der Sonnenallee im Osten und dem Südpark im Westen ist, sowie mit direkter U-Bahn-Nähe punkten kann, bildet einen attraktive Ausgangslage für die zukünftigen BewohnerInnen. Das zweigeteilte Baufeld, dessen westlicher Teil mit einem innovativen Konzept für Gemeindewohnungen NEU bespielt wird und dessen restlicher Teil vom Architekturbüro königlarch geplant wird, bietet einen spannenden Nutzungsmix. Neben dem Gemeindebau entstehen auf diesem Baufeld weitere geförderte Wohnungen der Wohnbauinitiative, sowie diverse Nicht-Wohnnutzungen: Kindergarten, Büro- und Lokalflächen, Veranstaltungsraum und Hochgarage.

Der Gemeindebau NEU in der Seestadt Aspern auf dem Baufeld H4 widmet sich vor allem der Frage der Zukunft des Wohnens.
Ein modularisiertes Rahmenwerk-Konzept soll dem Gemeindebau NEU ein zukunftsfähiges Gerüst bieten. Auf etwaige Veränderungen, sei es in der Wohneinheit selbst, wo Möbel als Zimmertrennwände erhöhte Flexibilität und rasche Anpassbarkeit ermöglichen, im Geschoss oder im gesamten Gebäude, wo wenige fixe Elemente das Rahmenwerk bilden, kann entsprechend reagiert werden.
Fertigteilbauweise bestimmt das Rahmenwerk – es werden Außenwandmodule, Fertigteil-Deckenelemente und intelligent positionierte Fertigteilschächte mit angedocktem tragenden Element mit Fertigteilbäderboxen ergänzt. Die Vorzüge einer Fertigteilbauweise sind unter anderem Flexibilität, eine kurze Bauzeit, ressourcenschonender Umgang, hohe Materialqualität und verbesserte Arbeitsbedingungen.
Die raumbildenden und wohnungstrennenden Elemente können frei um diese fixen Bereiche herum angelegt werden. So können unterschiedlichste Raumkonfigurationen geschaffen werden und eine anhaltende Flexibilität während der gesamten Lebenszeit des Gebäudes bleibt bestehen. Das Gebäude dient den BewohnerInnen so als “Bühne des Wohnens”.
Ein umlaufendes Balkonband, das teilweise durch hinausstehende Balkonzungen vergrößert wird, bietet den einzelnen Wohnungen individuelle Freiräume.

Das Erdgeschoss des Gemeindebaus widmet sich ausschließlich Nicht-Wohnzwecken – so situieren sich zum Südpark hin ausgerichtete Büro- und Atelierräumlichkeiten, ein zum Hof des Baufeldes H4 ausgerichteter Gemeinschaftsraum, sowie Müll-, Fahrrad- und Kinderwagenabstellräume.